Donnerstag, 12. Januar 2017

Make-Over...

...hatte unser Wohnzimmer..



MEINER MEINUNG NACH nötig.

Warum ich das ins WWW schreie?


Weil ich hier Alleinkämpferin in einem Männerhaushalt bin.

Und meinen Männern die Optik unserer Einrichtung so lange egal ist, wie sie funktional ist.

D.h. unsere Couchpolster mit den ausgerissenen Knöpfen, den abgestoßenen Ecken und fleckigen Bezügen waren noch kuschelig genug, als dass sie mich und meinen Wunsch nach "NEU" verstanden hätten.

Selbst ist die Frau ist bei Nähprojekten sowieso angesagt.

Also bin ich zum Stoffdiskonter und hab nach Baumwollstoff in MEINEM Farbton gesucht - und gefunden!



Das Mischgewebe mit leichtem Glanz dient normal Dirndlschürzen. Aber auch am Sofa machen sich die Schnörkel prima.


Genäht hab ich 4 große Couchkissen und ein großes Sitzkissen fürs Spielen am Boden.
Das Sitzkissen ist nach dem Freebook "Make it Round" von Farbenmix, auf das mich dieser Pin gebracht hat. Darin steckt eines unser nicht mehr benötigten Stillkissen.


Die Stillkissen haben die letzten beide Jahre als Bettschlangen in den Betten der Jungs ein trauriges Dasein gefristet. Ost wurden sie lieblos zusammengeknüllt und mit Ignoranz gestraft. Jetzt haben sie einen neuen "Job" bei exzessivem Legobauen oder anhaltendem (holz)Schienenbau.



Und weil's farblich so gut passt, muss ich euch auch noch ein wenig unserer Weihnachts-/Winterdeko zeigen.

An unserer Glasfront zur Terrasse habe ich LED Sternengirlanden gehängt und diese mit (Überraschung) Türkis glitzernden Schneeflocken ergänzt.


Zum Glück gefällt auch meinen Männern MEINE Farbe, sonst hätten wir nun eine echt große Reibungsfläche.


Alles Liebe,
Tanja

Schnitte: Make ist Round von Farbenmix, Kissen mit Hotelverschluss ohne Schnittmuster
Stoff: Dirndlstoff aus Mischgewebe von MyTex

Vegan For Fit - Buchrezension



Ich durfte "Vegan for Fit - Gipfelstürmer" von Attila Hildmann als Rezensionsexemplar "lesen" oder wohl eher "testen".


Ich habe schon einige vegane Kochbücher durchgeblättert, wenige gelesen und besaß auch nur eines (La Veganista - das war ein Geschenk).


Denn ich muss gestehen, wir essen schon gern Fleisch. 



Aber ich bin von Natur aus neugierig. So war ich auch gespannt auf die Rezepte und das Konzept des "Programms". 



Mit seinem revolutionären Ansatz wird Attila Hildmann die Diät-Buch-Welt wieder einmal verändern. In Zukunft werden Menschen, die abnehmen wollen, nicht mehr einfach alle die gleichen Portionsgrößen und Nährstoffe bekommen. Mittels eines kostenlosen Internet-Rechners, der das Buch online ergänzt, werden bei Attila Hildmann individuelle Bedarfsmengen, Körpergröße, Alter, Gewicht, Beruf und Bewegungsprofil berücksichtigt und sogar die individuellen Einkaufslisten automatisch erzeugt. So kann jedermann in 7 Tagen ohne langes Rechnen bis zu 4 Kilo abspecken und gleichzeitig einen maximalen gesundheitlichen Nutzen erzielen. Im Gegensatz zu den üblichen Crash-Diäten oder Detox-Hunger-Kuren wird der Körper nicht durch fehlende Nährstoffe ausgelaugt, sondern auf Punkt versorgt. Der Stoffwechsel wird also nicht in den Sparmodus gezwungen, was Diäterfolge stark abschwächt. Durch individuell optimierte Ernährung und Verzicht auf chemisch belastete Produkte wird eine Übersäuerung ausgeglichen, der Darm wird saniert und der Cholesterinspiegel gesenkt. Die kritischen Mikronährstoff- und Vitamindepots im Körper werden im Laufe der Woche gezielt aufgefüllt. Der Fettstoffwechsel läuft, so wie beim Ausdauersport, auf Hochtouren. (Amazon.de)



Mir gefällt, dass man als LeserIn jeden Tag eine Auswahlmöglichkeit bei den Gerichten hat. Wenn einem eine Mahlzeit so gar nicht in den Gusto passt, wählt man die Alternative. Ich fand es wirklich amüsant, dass der Autor im Prolog ausdrücklich davor warnte, BEIDE Gerichte pro Mahlzeit zu essen. Das passt generell zum Schreibstil - amüsant motivierend würde ich es nennen. 




Die Rezepte sind teils echt klasse umsetzbar, teils unmöglich zu organisieren. Der Autor schreibt selbst, dass man einzelne Zutaten beinah ausschließlich im Netz beziehen kann und macht auch immer mal (unauffällig?) Werbung für eigene Produkte. 


Ich gebs zu, ich habe das Programm nicht durchgezogen - dafür waren mir die Gerichte zum Teil zu aufwendig. Aber so One Day a Week vegan kann ich mir mit diesen Rezepten durchaus vorstellen!

Alles Liebe,
Tanja

Montag, 9. Januar 2017

Easy like...

....sunday morning!



Ganz in diesem Sinne haben wir den letzten Ferientag genossen.


Der Göttergatte war fleißig in Sachen Carport unterwegs (-ich mach drei Kreuzerl wenn es endlich steht. Und Maxi vermutlich dreihundert). Die jungs und ich habens ruhig angehen lassen.


Nicht mal ums Kochen "musste" ich mir Gedanken machen. Da wurden wir von meinem liebsten Schwiegertiger eingeladen.


So hatten wir am Vormittag Zeit für:




Wärme aus dem Schwedenofen. Irgendwie ist Feuerwärme doch noch mal wärmer als aus der Konserve (Heizkörper).




Ich habe mir endlich Zeit genommen, unseren Adventkranz ab zu dekorieren. Die Jungs haben das Material gleich dazu genutzt Neues zu basteln.


Morgenhygiene musste auch sein - wenn auch ein wenig später als sonst. Aber spätestens kurz vorm Mittagessen bei Oma war es soweit.


Diese weiße Pracht sehen wir im Moment vom Wohnzimmer aus. Unser Garten ist kaum wieder zu erkennen. Das heißt aber eben auch Schneeschaufeln...


...und Iglus bauen! Wahre Kinderträume können hier grad entstehen.


Den Katern ist das "Weiße" nicht ganz so geheuer. In ihrem ersten Winter schauen sie dem ganzen lieber vom Fenster aus zu - besonders die Vogerl am Vogelhäuschen sind spannend.





Als die durchgefrorenen Jungs in der Badewanne sitzen habe ich mir endlich Zeit genommen, mein Weihnachtsgeschenk einzuräumen. Vom meinem liebsten GöGa hatte ich mir einen Schmuckkasten gewünscht. Und auch bekommen :)

Ich wünsch Euch eine feine Winterwoche,
alles Liebe,
Tanja






Mittwoch, 4. Januar 2017

Spargel...

...Tarzan

Nein, heute gibt es kein Rezept hier zu lesen!

Ich möchte eher ansprechen, wie schwer ich es finde, eine passende Hose für meinen Großen zu finden.

Zugegeben, er ist zart. Also... schmächtig... dünn.



Aber die Kinderkleiderindustrie unterscheidet scheinbar (zumindest in den Läden, die wir hier in überwindbarer Distanz haben) zwischen dünnen Mädchen und stämmigen Jungs.

Bei Midi war es schon immer so, dass die verstellbare Bundweite immer auf ganz eng gezuppelt war. Wenn der Zeitpunkt zum Bund verstellen gekommen war, war die Hose meist längst zu kurz.

Körpergröße = (Kinder)Kleidergröße? SICHER NICHT - nicht bei Midi.

So trug er beispielsweise im vergangenen Sommer noch Short Größe 98 - seine Bundweite hat sich seit gefühlten Jahren nicht verändert. Die Hosen wurden nur mit jeder Sommersaison kürzer - was ja bekanntlich bei Shorts nicht tragisch ist. Aus Bermudas wurden Shorts - who cares?

Aber mittlerweile ist Midi bei vielen Läden den verstellbaren Bundweiten entwachsen. Außerdem stellt er gewisse optische Ansprüche. Und "Rüschen" vom Gummizug unterm Pulli gehen da nunmal gar nicht!

Was ist also die Alternative?



Immer zu kurze Jeans tragen, damit sie am Bund sitzen? NEIN!

Selbernähen!!

Uff

Selbstgenähte Jeans - das war ja mein Angstgegner.

Aber soll ich euch was verraten?

Die Angst war unbegründet!!!
Klar, eine Jeans näht sich nicht im Handumdrehen. Und ja, zugegeben, der Hosenschlitz tut nur so als ob.

Aaaaaber Midi hat jetzt eine passende (Sweat)Jeans!


Ganz ohne (noch nicht altersgemäßem) Skaterlook durch runterrutschenden Bund. Ganz ohne schlackernde Beinweite weil zierlich. Und ganz ohne Glitzerherze/Sterne/Einhörner weil aus der Mädchenabteilung.

Punkt - einfach passend!

Was passt wieder mal wie angegossen?
Motti! Und zwar Mottis Jeans - Slim fit.


Das bewährte System mit dem sich die Nähgröße mithilfe des Hüftumfangs und der Körpergröße berechnen lasst hat wieder toll funktioniert.

Und ich wunder mich immer wieder: das Schnittmuster mit umfangreicher Anleitung kostet NIX!
Midi ist begeistert, dass er nun ganze Outfits selbst genäht tragen kann. Und dass diese Jeans nicht zwickt.


Ich freu mich mit, weil endlich mal wieder eine Hose passt.

Alles Liebe,
Tanja

Stoff: angerauhter nicht dehnbarer Sweat in marine


Dienstag, 3. Januar 2017

für kleine Rennfahrer

...zählt auch das "schnelle" Darunter!



Schnell?

Naja, kann Neongelb auch langsam sein?

Mir schreit die Farbe derart ins Auge, da muss die Unterwäsche einfach schnell sein.

Weihnachtsferien gehen bei uns ja noch bis 09. Jänner. Die Woche nach Neujahr ist dabei traditionellerweise für viele Schulkinder in der Gegend die Zeit um die Brettl auszupacken.



SCHIKURS!

So auch bei unserem Midi.

Seit gestern morgen ist er jetzt eine Woche lang Rennfahrer auf zwei Brettln.
Auch wenn die Motivation (noch) nicht so groß ist, den Pyjama bereits nach dem Frühstück (anstatt kurz vor dem Mittagessen) mit Kleidung zu tauschen, bin ich mir sicher, dass Midi es im Großen und Ganzen wieder gefällt, mit gleichaltrigen Pistenflöhen die Hügel unsicher zu machen.

Müsst ihr als Mamas/Eltern auch ab und an euer Kind zum Glück ....mhm... überreden?
Midi scheint von mir den großen, fetten Schweinehund vererbt bekommen zu haben. Vor dem Start einer Aktivität lehnt er ab. Wenn er dann mal begonnen hat, hat er eine Mordsfreude dabei. Ganz gleich, ob das Kinderturnen, Schwimmverein, Judo, Freundebesuch oder Spaziergang ist.

Diesmal hab ich der Motivation mit dem richtigen Darunter nachgeholfen.

Midi steht ja total auf Neon - in allen Schattierungen.



Da war es ein Wink des Nähversums, dass ich ausgerechnet neongelbes Funktionsmaterial beim Stoffhändler gefunden habe.

Das Mischgewebe hat kleine Waben - es ist wirklich genau das Material, aus dem meine gekaufte Sportkleidung gemacht ist.


Genäht habe ich eine Medusa Leggins von HeidiMade mit Schritteinsatz (122 - verlängert auf 128). Das neue Freebook eigent sich prima für lange Unterhosen, denn ab Größe 104 ist eben ein Schritteinsatz für den Tragekomfort der Jungs inbegriffen. Für Mädlsleggins oder eben nicht Unterhosen kann man den Einsatz einfach weglassen.


Kombiniert habe ich dazu ein Casual Raglan Shirt ganz ohne Teilungen. Besonders die Seitennaht, die sich ins Vorderteil zieht gefällt mir mit dem Fake-Coverstich besonders gut.
Mit diesem Zierstich meiner Nähmaschine habe ich alle Ovinähte nochmal abgesteppt - einfach um den Unterwäscheeffekt zu verstärken.



Ich freu mich schon auf Freitag, wenn ich unseren Rennfahrer beim obligatorischen Schirennen anfeuern darf!
Alles Liebe,
Tanja

Schnitte: Leggins Medusa von HeidiMade (FREE) in 122 (verlängert auf 128) mit Einsatz
Casual Raglan Shirt von Sara&Julez in 128
Stoff: Funktionsgewebe von MyTex


Montag, 2. Januar 2017

Hohoho....

..jetzt kann ich euch langsam auch Weihnachtsgeschenke zeigen.


Klar, keiner mag Anfang Januar Inspiration für Weihnachtsgeschenke.

Aber ich kann sie ja schlecht zeigen, bevor sie das Christkind unter den Baum gelegt hat, nicht?


Beim heutigen Geschenk, habe ich das Christkind "nur" beim Veredeln unterstützt.

Der Sohnemann meiner Freundin hat die Weihnachtspullover in den heurigen Schaufenstern bewundert - besonders diejenigen mit Pinguinen. Aber leider gab es die fluffigen, glitzernden Pullover nur in Damengrößen.


So kam der Wunsch ans himmlische Kind.

Da ich aber nicht gut Stricken kann und ein Sweater einfach zu wenig festlich ist, habe ich mich entschlossen, einen Wollpullover in Norwegeroptik zu kaufen.
Das Plotterfreebie von FräuleinMutti kam mir da gerade recht. Der süße Watschler mit SantaClaus-Mütze passte mir genau ins Konzept.


Ergänzt durch ein großzügiges weißes Offset ist das fünffarbige Motiv ein Hingucker am Kindertorso.

Alles Liebe,
Tanja

Pullover: Kanz
zu sehen bei: Made4Boys, CreateInAustria





Dienstag, 20. Dezember 2016

Ein Hoodie...

..für alle Fälle



Naja, was heißt EIN Hoodie.

Midi trägt im Winter fast ausschließlich Kapuzenpullis.


Und mein großer Schmutzfink müsste sich täglich 2 - 3 mal umziehen, wenn ich wirklich (noch immer) den Anspruch stellen würde, dass er nie bekleckert sein darf.

So kommt's, dass Midi schon so rund 8 Kapuzenpullis im Schrank hat. Tendenz steigend.
Gern mag ich schmale Pullis an ihm - er ist ja selbst auch schmal.


So wie heute ein Emil(y) goes Hoodie von Lilikidz.


Die Skulldots von Käpynen schwarz auf grau sind als Jersey für die Schule ideal. Der Jersey ist nicht zu dick, dass mein Hitzköpfchen nicht schwitzen muss und dass er Hoodie unter der Winterjacke nicht drückt.


Die Fotos sind bereits im Herbst entstanden - keine Angst, ich schick meine Kids nicht im Winter ohne Jacke in den Garten.


Wobei, wenn ich da an letztes Weihnachten denk...
Da hatten wir am 25. Dezember 14°C und haben samt (Urli)Oma auf der Terrasse Mittag gegessen.


Habt es fein,
alles Liebe,
Tanja


Stoff: Skulldots von Käpynen via stoffprinzessin